Wandern und Erleben Allgäu e.V.

ist seit 2021 klimaneutral*

"aktiv unterwegs - Erlebnisse teilen - fit sein"

Jede(r) ist herzlich willkommen und darf bei uns mitwandern! Und wer öfter mitwandern und Vereins-Mitglied werden will, kann einfach online das Antragsformular ausfüllen.

Wanderprogramm 2022

Das Allgäu neu entdecken ...

Es sind 83 Touren geplant, die von „leicht bis anspruchsvoll“ über das ganze Jahr und über das gesamte Allgäu verteilt stattfinden.

26 ausgebildete DWV-Wanderführer/innen® leiten diese abwechslungsreichen Touren und vermitteln unterwegs viel Wissenswertes. Und viel gelacht wird bei uns auch 😀.

  • Nähere Infos zu den Wanderungen gibt es stets aktuell online.

  • Alle Treffpunkte sind in der Übersichtskarte eingezeichnet.

"Sei dabei - wir freuen uns auf Dich!" ...

Elemente des Lebens

22.05.22: Wanderung bei Schöllang (12 km)

Am 22.05.2022 fand die „Sonnenkopfrunde“ mit insgesamt 13 Teilnehmern bei herrlichem Wanderwetter statt. Alle haben die 911 hm bis zum Gipfel gut geschafft.

Beim Abstieg sind wir in der Sonnenklause eingekehrt und haben die Erfrischung und Stärkung genossen.

Leider hatte der Hinanger Wasserfall aufgrund von extremen Wassermangel seinen Reiz verloren, aber insgesamt war diese anstrengende Tour wunderschön.

Sagenhafte Welt

20.05.22: Abendwanderung bei Nesselwang (12 km)

Die sagenhafte Welt der Burgen Hohenfreyberg und Eisenberg zeigte sich uns auf den Spuren von skrupellosen Raubrittern und dem verlockenden Sirenengesang eines eingeschlossenen Burgfräuleins in den Labyrinthgängen der beiden Burgen. Nur wer sein Ohr an die richtige Stelle presst, wird diese Gesänge hören.

Respekt für die Mädels, die bei 30 Grad die 12 km lange Wegstrecke bewältigten. Aber es war fast wie ein Kurzurlaub in Italien.

Am Drachenköpfle haben wir gerastet und kehrten dann zum Kögelweiher zurück.

Kunstwerk "Tag des Wanderns"

14.05.22: Wanderung bei Leutkirch (14 km)

Am Tag des Wanderns war alles dabei: Vom fürstlichen Schloss Zeil stiegen wir durch Brunnentobel und Teufelsloch, vorbei an Waldkapellen und Biberburg zum Ausguck Wachbühl und durchs Wildschweingeheg (leider ohne Begegnung ;-) ) zurück.

Unterwegs begleiteten uns Impulse zum Thema Wandern, zu denen wir Naturmaterialien sammelten und schließlich jede/r ein kleines Kunstwerk daraus zur Erinnerung an den Tag des Wanderns gestalten konnte.

Bei Kaffee und Kuchen im fürstlichen Biergarten ließen wir den fröhlichen Tag ausklingen.

Ge(h)zeiten

13.05.22: Wanderung bei Nesselwang (8 km)

Bei überraschend schönem Wetter erkundeten wir die 6 Stationen des Ge(h)zeiten-Weges:

Wir machten uns auf den Weg, schritten das Labyrinth ab, balancierten über den Balken am Attlesee, schauten durch das Dreieck in den Himmel, sahen durch die Glaskugel die Welt auf dem Kopf stehen und drehten am Lebensrad.

Am Kögelweiher sahen wir viele Wasserläufer und einige Blutegel.

Bei der abschließenden Einkehr ließen wir den Abend ausklingen.

Blick in den Boden

8.05.22: Wanderung bei Buchenberg (10 km)

Bei Nieselregen starteten wir zu unserer Tour durch der Rohrbach Tobel zum "Blick in den Boden" bei Buchenberg. Dort erfuhren wir Wissenswertes über Bodenarten und Bodentypen und die Entstehung der Böden im Allgäu.

Wir lernten, was sich hinter Begriffen wie Rendzina, Braunerde, Podsol oder Gley verbirgt, dass Löss ein Gestein und auch Moor ein Boden ist und dass der Tschernosem der Grund dafür ist, dass die Ukraine zur „Kornkammer der Welt“ werden konnte.

Nach rund 10 km Wegstrecke kehrte wir in guter Stimmung zurück und ließen unsere Exkursion mit guten Gesprächen ausklingen im Gasthaus Waldhäusle.

Welche Wander-Apps sind hilfreich?

7.05.22: Weiterbildung: Smartphone-Apps für Wanderer

Wir trafen uns auf der regengeschützten Seebühne in Immenstadt-Bühl mit Blick auf den Großen Alpsee und auf die umliegenden Berge.

Nachdem die besten Apps für Notfallmeldung, Gipfelbestimmung, Orientierung und Wanderplanung kurz vorgestellt waren, machten wir uns auf den Weg zur Burgruine Rothenfels. Unterwegs übten wir an praktischen Beispielen, für welche Zwecke die Apps einzusetzen sind.

So bestimmten wir auch die Namen einiger Wildblumen. Bei der abschließenden Einkehr im "Gasthaus zum Alpsee" wärmten wir uns auf und waren wieder ein "Stück schlauer".

Was tun bei einem Notfall?

6.05.22: Erste Hilfe Outdoor-Kurs bei Wangen

In einem kleinen Waldstück bei Wangen spielten wir verschiedene Szenarien durch, die beim Wandern eintreten können.

Neben Schürfwunden, Verstauchungen und Knochenbrüchen sind es meist Kreislaufprobleme, Hitzschlag, Sonnenstich hin bis zum Herzinfakt, die die Wanderführer und Mitwanderer als Ersthelfer vor enorme Herausforderungen stellen insbesondere, wenn professionelle Hilfe erst nach längerer Zeit verfügbar ist.

Doch im Ernstfall entscheidet jede Minute beim Einleiten der Sofortmaßnahmen. Deshalb waren wir froh, vom Ausbildungsleiter des DRK-Wangen Jörg Rusch viele Tipps aus jahrelanger Praxis zu erhalten.

Abendstimmungsgenuss

4.05.22: Abendwanderung bei Ofterschwang (7 km)

Vier Frauen, mit der Liebe zu den Frühlingspflanzen, den Tieren

- nah und fern!

Und zur Abendstimmung im Herzen drehten wir eine sehr genussvolle Runde von Ofterschwang zur Wittelsbacher Höhe.

Schnaufen und Durchatmen

1.05.22: Achtsamkeitswanderung bei Pfronten (10 km)

Das Motto der Tour rund um Pfronten war wirklich Programm. Nach einer kurzen Atemübung ging es bei frischen 6° C an der Steinacher Ache entlang Richtung Pfronten Steinach. Dort erwartete uns ein steiler Anstieg am Skizentrum entlang, der uns ganz schön zum Schnaufen brachte. Nach den 400hm ging es zu einem windgeschützten Platz für die selbstmitgebrachte Brotzeit.

Frisch gestärkt folgte die nächste Achtsamkeitsübung: Wir luden all unsere negativen Gedanken, Probleme und Sorgen auf einem von uns selbst ausgewählten Stein ab und warfen diesen weit weg. So befreit kehrten wir dann in der "Fallmühle" ein bei Esel und Hausschwein. Der Start in den Mai ist uns auf jeden Fall gelungen!

Liebe Johanna, herzlichen Dank für Deine erste tolle Tour für uns!

Weiß ist auch eine Farbe

30.04.22: Hard-Core-Wanderung bei Wertach ( 9 km)

Der Starkregen hatte aufgehört und so stand dieser Spätaufsteher-Tour aufs Wertacher Hörnle nichts mehr im Wege. Nur Nieselregen und Nebel begleiteten uns vier Unerschrockene ca. 700 Höhenmeter beim Aufstieg zum Gipfelgrat.

Die Tristesse der weißen Weite wurde unterbrochen durch die bunte Vielfalt von Frühjahrsblühern. Troll- und Schlüsselblumen, Wiesenschaumkraut und die Löwenzähne hielten die Köpfe geschlossen. Sogar die Blätter der Alpenrosen entfalten sich schon und ein Bergmolch hieß uns willkommen.

Die Buchel-Alpe war wegen des Wetters leider geschlossen. Dennoch genossen wir die launige Wanderung mit unserer Debütantin Ela, die sich prächtig schlug und den Altersspiegel sehr herabsetzte.

Das war eine Tour, die man eigentlich bei Schönwetter wiederholen sollte - schon wegen des Panoramablicks.

15 neue Wanderführer in Ausbildung

29.04.22: Schon der 26. Wanderführer-Lehrgang im Allgäu

Die Motivation ist groß, wenn es nach den theoretischen Einführungen raus geht ins Gelände, um das frisch erworbene Wissen z.B. zur Orientierung mit Karte, Kompass und GPS in die Praxis umzusetzen.

Auch viele weitere Themen wie Flora & Fauna, Erlebnispädagogik, Führungsdidaktik, Kommunikation, Recht, Geschichte, Baustile, Marketing und Outdoor-Erste Hilfe sind wichtige Bestandteile der zehntägigen Ausbildung und sorgen für ständige Abwechslung.

Das gemeinsame Lernen, Lachen und Erleben in der schönen Allgäuer Umgebung wird den Teilnehmern aus ganz Deutschland sicher noch lange in Erinnerung bleiben ...

Die Farben des Frühlings

24.04.22: Wanderung bei Oberdorf (16 km)

Dank der Sonnenstrahlen öffneten sich die Blüten und wir schwelgten in frischem Grün, Lila, Weiß, Rosa und Gelb. Dazu lieferten Himmel, Berge und See diverse Grau- und Blautöne. Unterwegs wurden Knoblauchsrauke, Wiesenschaumkraut und Giersch verkostet und dazu passende Rezepte ausgetauscht.

An einem wunderschönen Platz mit Aussicht und am Niedersonthofener See machten wir Pause und Ingrid erläuterte uns das Projekt "IG-Oma", das als Ziel die Förderung der Dorfgemeinschaft hat. Vom Funktionieren dieser Gemeinschaft überzeugten uns bei der abschließenden Einkehr. Vor lauter schmackhafter Begeisterung wurden bis zu 3 Stück Kuchen pro Person verspeist.

Glücksmomente

22.04.22: Wanderung bei Ottobeuren (14 km)

Auf Kneipp’s Spuren wanderten wir in der Idylle Ottobeurens und sammelten Glücksmomente. Davon gab es heute einige im schönen Günztal: das Rehrudel, der Rotmilan, die Graugänse, das rosafarbene Buschwindröschen sowie das gelbe Windröschen.

Das Biotop Westliche Günz mit dem Hundsmoor führte uns ein Stück intakte Natur vor Augen und bot uns einen herrlichen Brotzeitplatz. Die abschließende Besichtigung der Basilika und die Einkehr im Cafe Hasebäck rundeten die Glücksheimatrunde ab.

Danke liebe Renate für Deine erste Tour als Wanderführerin und diesen schönen Tag!

Träumereien des Kini

16.04.22: Wanderung bei Pfronten (16 km)

Mit einem lustigen und zugleich wissenswerten Allgäu-Kennenlernrätsel starteten wir steilaufwärts zum Falkenstein. Mit Phantasie und Unterstützung von Bildmaterial wanderten wir auf wurzeligen Pfaden und folgten den Spuren und Träumereien des Kinis im ständigem Auf und Ab. Die Einkehr war in der Salober Alpe, in der wir bestens versorgt wurden.

Anschließend ging es hinab zum Alatsee (dem mystischen Blutsee) und an der Vils entlang zum Keltischen Baumkreis. Jeder fand seinen Baum und konnte überprüfen, ob die ihm zugeordneten Eigenschaften zutreffen. Über den Grenzübertritt und Besuch einer Kapelle erreichten wir leicht ermüdet aber gut gelaunt Pfronten.

Abendwanderung

11.04.22: Wanderung bei Wangen (8 km)

Eine kleine Burgrunde von der imposanten Burgruine in Ratzenried führte uns zum Aussichtspunkt Kögelegg, wo wir die klassischen Frühlingsfarben blau-weiß-grün ausgiebig genossen.

Zum Abschluss kamen wir an die Heillinde, bei deren Durchgang wir, einer alten Legende nach, Krankheiten abstreifen konnten.

Dinet und hinet

10.04.22: Wanderung bei Rettenberg (11 km)

Dinet wanderten wir über Kalchenbach nach Kranzegg, hinet ging es auf der anderen Talseite über den Kranzegger Tobelweg zum neuen Kuku-Berghotel. Auf den Spuren des "Lustigen Wanderwegs" arbeiten wir uns von einer Witzetafel zur nächsten vor.

In der Kammereggalpe wartete bereits Kater "Maunzi" auf seine Streicheleinheiten. Kaum saßen wir in der warmen Stube, startete draußen ein heftiges Schneegestöber.

Auf dem schlammigen Weg ins Tal kamen wir an senkrechten Sandsteinwänden und stark vermoosten Bäumen vorbei. Bei einer abschließenden Bachquerung wurden die Schuhe wieder sauber.

Lustige Runde

3.04.22: Wanderung bei Akams (14 km)

Von Akams aus starteten wir bei winterlichen Bedingungen über Obereinharz und Knottenried nach Reute. Dort verbrachten wir in einer kleiner Hütte unsere Brotzeitpause.

Gleichzeitig hängten wir einen Nistkasten für Meisen oder andere Kleinvögel auf, um aktiv einen kleinen Beitrag gegen das Artensterben und die Wohnraum-Knappheit im Allgäu zu leisten.

Weiter ging es zum Gipfel des Hochholders, neben dem Hochvogel und dem Hochgrat ein weiterer "Hochberg" im Allgäu.

Im Gasthaus "Lustiger Hirsch" beendeten wir unsere "lustige Runde" in gemütlich warmer Atmosphäre.

"Schmucker" Zusammenhalt

2.04.22: Historische Wanderung bei Kaufbeuren (11 km)

Die weitsichtigen Deutschen der Stadt Gablonz (heute Tschechien) ahnten, dass sie nach dem 2. Weltkrieg zwangsdeportiert werden. Bei Kaufbeuren gründeten sie Neugablonz und ließen ihre Glas- und Schmuckmanufaktur erfolgreich wieder aufleben. Der Vortrag in der Erlebnisausstellung hat uns berührt, zumal fast alle einen familiären Bezug haben zu Flucht und Vertreibung.

Am heutigen Tag der offenen Tür in der Berufsfachschule sahen wir kreative junge Menschen Gold, Silber, Glas und Porzellan bearbeiten. Im Anschluss an die Fülle von Eindrücken umrundeten wir Neugablonz bei Schneefall und entdeckten historische Relikte wie den "Rüdiger-Brunnen". Die Statue "Rüdiger aus der Nibelungen-Sage" stand einmal in der ehemaligen Stadt Gablonz.

Wanderstein

27.03.22: Wanderung bei Weiler (12 km)

Trotz Zeitverschiebung waren alle pünktlich am Treffpunkt.

So ging es los bei Morgenkälte. Im Laufe des Vormittags kam die Sonne heraus und wir konnten uns aufwärmen.

Gut gelaunt ging es zum höchsten Punkt. Die Fernsicht war leider durch den Saharastaub nicht klar.

Von da an ging es wieder bergab Richtung "Eratischer Block" und zuück nach Weiler.

Dort ließen wir uns mit Kaffee und leckerem Kuchen verwöhnen.

Der neu gewählte Vorstand: Gabi, Lucia, Markus, Ute, Eva, Ingrid

Mitgliederversammlung 2022

21.03.22: Online-Treffen mit 36 Vereinsmitgliedern


Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung gab es ein volles Programm: Nach der Entlastung des Vorstandes wurden Ute Vogel zur neuen 1. Vorsitzenden, Markus Rossbach-Hitzeroth zum 2. Vorsitzenden, Christian Hajek zum Fachwart Wandern und Claudia Wagner zur Ersatz-Kassenprüferin gewählt. Lucia Lohrer wurde als Kassierin im Amt bestätigt. Diethelm Döll und Carmen Ehrhardt sind nicht mehr im Vorstand. Herzlichen Dank für Euren engagierten Einsatz in den vergangenen Jahren!


Außerdem wurden einige Satzungsänderungen beschlossen. Danke an alle Teilnehmenden für die zahlreichen Diskussions-Beiträge und die Unterstützung unserer Vereinsarbeit.

Kapellenwanderung

20.03.22: Wanderung bei Seeg (21 km)


Hl. Sebastian, hl. Rochus, hl. Franz Xaver oder doch die hl. Agatha, nur der hl. Strohsack kam nicht vor. Auf unserer 21 km langen Wanderung haben wir 10 Kapellen erkundet vor dem Panorama der Allgäuer Berge.


Vom Grünten bis zum Trauchberg boten sich bei herrlichem Wetter traumhafte Ausblicke. An einer Kapelle hielten wir für ein Friedensgebet inne.


Bei der Einkehr beim Voglerwirt in Leuterschach durften wir uns am Kuchenbuffet einer Geburtstagsfeier bedienen und ließen den Nachmittag ausklingen.

Ochs und Kälber auf dem Berg

12.03.22: Wanderung bei Missen (16 km)

Pünktlich um 9 Uhr machten wir uns auf den Weg. Schon nach kurzer Zeit haben wir unseren ersten Gipfel erreicht und ließen den Blick über sanfte Hügel streichen. Auf dem Weiterweg gab es viel zu erzählen, was jeder so im Winter alles unternommen hatte.


Zweimal stiegen wir auf unserer Tour tief hinunter, um die Argen zu überqueren. Hier im kühlen Schatten der Tobel waren noch die Reste vom Winter übriggeblieben. Mit Ketten unserer Spikes zeigten wir den Winterresten die Zähne. Oben in der Sonne angekommen gab es an der Alpe für jeden ein großes Stück Kuchen. So war die erste Wanderung mit stolzen 16km ein gelungener sportlicher Auftakt und machte Lust auf die nächsten Wanderungen.

Die wilden 13

06.03.22: Wanderung bei Missen (9 km)

Grödel - oder nicht Grödel? Das war heute die Gretchenfrage. Doch egal, wie wir uns entschieden, alle wilden 13 kamen ans Ziel.

Und das war vom Schlettermoos aus zum einen der Alpseeblick und zum anderen die Juget-Alpe, wo wir sogar im Freien einkehrten (und uns anschließend wieder warm liefen).

Und ganz nebenbei erfuhren wir, dass beim regelmäßigen Staunen das Lächeln messbar breiter wird und übten das gleich selbst.

Es wurde daraufhin die These aufgestellt, dass bei den Damen nach der ersehnten Pinkelpause ebenfalls das Lächeln wieder messbar entspannter ist :-)

Hermelin und Dachsspuren

27.02.22: Wanderung bei Isny (11 km)

Rauher Wind empfing uns in Eisenharz für eine Runde durchs Moos.

Doch der strahlende Sonnenschein machte alles wett und erst recht das blütenweiße Hermelin, das gleich zu Beginn vor uns auf der Wiese rumtollte.

Die Muster auf den zugefroren Wasserflächen erinnerten uns an mittelalterliche Kirchenfenster und schließlich meinten wir sogar noch die in den Weg gefroren Spuren eines Dachs gefunden zu haben.

Was ein Sonntagmorgen doch alles bieten kann! :-)

Die erste Tour im Grünen ...

26.02.22: Wanderung bei Isny (10 km)


...war unsere heutige Runde für den Verein.

Durchs frühlingshafte Argenbühl zogen wir von Willatz über den Gießbachwald und Ellmen zur Siggener Höhe, wo wir im Sonnenschein unsere Rast machten.

Zwischendurch lernten wir ein wenig über die Vielfalt der Knospen und staunten über diese kleinen Wunderwerke an unseren Bäumen.

Schneeschuhwandern für Profis III

25.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Oberjoch (10 km)

Rechtzeitig zum 3. Weiterbildungskurs 22 gab es eine frische Pulverschneeauflage. So waren viele Bäche mit Schnee überdeckt. Beim "lustigen Graben-Springen" brauchten wir etwas Gespür für Schnee, lange, mutige Schritte oder die Zuversicht, dass die Schneebrücke hält.

Nach einem weiten Bogen rüber bis nach Tirol hatten wir uns eine warme Einkehr in der "Unteren Schwandalpe" verdient. Drei Azubi sorgten für unser Wohl und brachten sogar noch trockenen Kuchen, der weg musste, an den Mann.

Bereits 49 Wanderführer/innen haben nun diesen Einführungskurs absolviert und können somit in unserem Verein auch Schneeschuhtouren anbieten.

Schneeschuhwandern für Profis II

18.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Oberjoch (8 km)

Zwischen zwei kräftigen Orkan-Tiefs hat der zweite Schneeschuh-Kurs für Wanderführer/innen in einer Flaute genau reingepasst. Zwar war bei plus zwölf Grad auch am Oberjoch Tauwetter angesagt, doch Schnee war noch genügend vorhanden und die Schmelzwasserbäche sorgten beim Überqueren für nette Abwechslung.

Wegen der Lawinen-Warnstufe 3 blieben wir heute in flachem Gelände. An einer kleinen Hütte mit Blick auf den Iseler und das Skigebiet sprachen wir auch über die Gefahren bei Wintertouren; insbesondere über die Lawinengefahr und unsere Verantwortung als Wanderführer. Zum Abschluss kehrten wir wieder gemütlich im "Hotel Pfeiffermühle" ein.

Schneeschuhwandern für Profis I

11.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Oberjoch (10 km)

In den niederen Tallagen regnete es wenig motivierend schon seit Stunden. Doch am Oberjoch erwartete uns eine andere, tief verschneite Welt. So starteten wir im Schneegestöber und mussten erstmal Betriebstemperatur erreichen.

Nach einigen "Gelände-Sonderprüfungen" verbrachten wir die Mittagspause vor der "Unteren Schwandalpe", denn die Hütte war wider Erwarten geschlossen. Schade und erste Minuspunkte für den Guide!

Durch eine Tobel ging es weiter zur alten Zollstation bis rauf zur hinteren Wiedhagalpe. Die Sonne kam heraus und die Winterstimmung war perfekt.

Die Einkehr holten wir dann im "Hotel Pfeiffermühle" nach 😀.

WuE finanziert neue Eigenheime

23.02.22: Nistkasten-Aktion mit NaBu-Vortrag

Ist es Euch auch schon aufgefallen? Es gibt immer weniger Singvögel, die uns morgens mit ihrem Gezwitscher erfreuen.

Deshalb hat Ingrid Kontakt aufgenommen mit Andreas Reischmann vom NaBu Wangen. Dann wurden Nistkästen gebaut und kostenlos an interressierte WuE-Mitglieder verteilt.

Bei einem Online-Vortrag erhielten wir zudem viele Tipps zum Bauen, zum Aufhängen und zur Pflege der Nistkästen. Danke an Ingrid und Andreas für diese Initiative, denn jeder Schritt für den Erhalt unserer Artenvielfalt zählt!

Beijing auf allgäuerisch

20.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Rettenberg (6 km)

Anders: kein Wettkampf, keine Medallien
Genauso: wenig Schnee, viel Wind

Am letzten Tag der Olympischen Spiele machten wir uns zu zehnt auf den Weg, um den beliebten kühlen, weißen Untergrund für unsere Schneeschuhtour zu suchen und zu finden.

Während wir über verschneite Wiesen und durch Tobel stapften, schauten wir dem Schnee beim Schmelzen zu.

Bei der gemütlichen Hütteneinkehr wurden die Gesichter, vom Wind oder was auch immer, rot und röter.

Zum Schluss schüttelten wir uns singend richtig locker ...

Auf Schneesuche

19.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Ofterschwang (6 km)

Ein Wärmeeinbruch und starker Wind am Vortag hatten dem Schnee kräftig zugesetzt. Unsere trotzdem vollzählig erschienene Wandergruppe war daher gespannt, wie das mit der Schneeschuhtour hinhauen würde.

Unser Glück war, dass am Morgen noch eine kleine Neuschneeschicht dazu kam und die Ausaperungen bedeckte. Zuversichtlich stapften wir dann los und konnten unsere Tour wie geplant durchführen und genießen.

Erst kurz vor der Schlusseinkehr mussten wir unsere Schneeschuhe aus Mangel am weißem Gold abschnallen, um dann im Landhotel Alphorn unsere Tour ausklingen zu lassen.

Grünten-Nordflanke

16.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Rettenberg (6 km)

Der Wetterbericht hatte wohl Einige abgeschreckt, doch eine Gruppe sportlicher Damen war gut gelaunt am Start.

Nach einem steilen Anstieg auf der ausgewiesenen Trasse für Skitourengeher und Schneeschuhwanderer erreichten wir bald die "Obere Kammereggalpe".

Nach diesem Umweg ging es wieder bergab durch mehrere Tobel, bis wir plötzlich vor der "richtigen Kammereggalpe" standen.

Der Regen setzte ein und wir saßen mit Kater "Maunzi" auf dem Schoß gemütlich in der Gaststube. Dort gab es nicht nur leckere Bratkartoffeln, sondern zum Abschluss für Alle auch einen Schlechtwetter-Schnaps vom Wanderführer.

Abseits

9.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Grasgehren (10 km)

Hauptgewinn: Ja, was soll man da noch schreiben?

Abseits des Skitrubels von Grasgehren fanden wir heute traumhafte Bedingungen vor: Wolkenloser Himmel, frühlingshafte Temperaturen, unverspurter Schnee und strahlende Gesichter.

Nachdem wir drei Stunden lang keine anderen Menschen gesehen haben, waren wir ziemlich überrascht, dass an der Mittelalpe an einem Mittwoch soviel los war. Doch bald waren zwei freie Tische erobert. Die Einkehr konnte beginnen und wollte bei der wärmenden Sonne gar nicht mehr enden.

Zum Parkplatz hin überwanden wir die letzten Höhenmeter und freuten uns riesig über diesen "geschenkten Tag".

Spontan-Tour

4.02.22: Schneeschuh-Wanderung bei Ofterschwang (6 km)

Von der Talstation liefen wir gutgelaunt zur Ofterschwanger Kirche, wo wir unsere Schneeschuhe anschnallten. Richtung Wittelsbacher Höhe ging es über welliges Gelände bei bestem Wetter schön dahin. Kleinere Bäche und Zäune unterwegs wurden elegant überwunden. An unserem Rastplatz auf der Wittelsbacher Höhe haben wir dann die beiden Sitzbänke für uns bekommen.

Mit grandiosem Blick auf die Oberstdorfer Berge machten wir uns auf den Rückweg. Dabei wurde es immer wärmer und es kamen österliche Gefühle auf. Kurz vorm Ende der Tour, bei der letzten Bachüberquerung rutschte ein Teilnehmer noch ins kühle Nass. Aber bei den 'sommerlichen' Temperaturen war das auszuhalten. Auf der Sonnenterrasse der Schlittenhütte haben wir die Tour dann 'standesgemäß' ausklingen lassen.

Panorama-Tour II

30.01.22: Schneesturm-Wanderung bei Diepolz (6 km)

Niemand wollte so richtig raus aus den warmen Autos, denn draußen tobte ein Sturm mit Schnee- und Regenschauern. Es half alles nichts und so waren wir wenig später auf dem Weg zum Hauchenbergturm. Das Panorama fiel aus wegen dichten Nebels.

Bei Klings Hütte fanden wir etwas Schutz für eine Brotzeitpause. Der Abstieg bot noch einige spannende Geländeabschnitte querfeldein durch Wald und Tobel und über "löchrige" Wiesen.

Zurück in Diepolz freuten wir uns über die warme gemütliche Stube des "Dreikäsehochs". Und mal wieder waren alle froh, trotz der abenteuerlichen Verhältnisse bei dieser Tour dabei gewesen zu sein.

Panorama-Tour I

29.01.22: Schneeschuh-Wanderung bei Oy-Mittelberg (7 km)

Wir befinden uns mitten in der 5. Corona-Welle (Omikron) und können dennoch unsere Vereinswanderungen durchführen 👍!

Bei plus 2 Grad peitschte der eisige Wind den Schnee über die Wiesen und Kuppen. In zwei Gruppen machten wir uns auf zum Burgkranzegger Horn. Dort angekommen wurde im Windschatten der Bäume heißer Tee geschlürft! Plötzlich war der Himmel blau und die Sonne strahlte wie alle Gesichter.

Für Gymnastik sorgten einige Bach- und Zaunüberquerungen. Im einzigen offenen Gasthaus des Ortes wurden wir herzlich empfangen und bedient. Das herrliche 360 Grad-Panorama bleibt uns in Erinnerung.

Saisonstart 2022

14.01.22: Schneeschuh-Wanderung bei Ofterschwang (6 km)

Bei traumhaften Bedingungen konnten wir unsere erste Schneeschuh-Tour im Neuen Jahr durchführen. Anfangs stapften wir durch offenes Gelände im glitzernden, pulvrigen Schnee. Auf dem weiteren Weg durch den herrlich verschneiten Winterwald ging es etwas schweißtreibend aufwärts durch einsame und unberührte Natur.

Unser Rastplatz war eine Hütte mit Traumaussicht in die Allgäuer Berge. Nach der Brotzeit fiel es allen schwer, sich von diesem schönen Flecken Erde für den Abstieg aufzuraffen. Am Ende dieser gelungenen Tour ging es dann zum Ausklang zur Einkehr auf die sonnige Terrasse der Schlitten-Hütte an der Talstation. Lieber Klaus, herzlichen Glückwunsch zu Deiner 1. Tour als Wanderführer!

Frühere Nachrichten aus: 2021 I 2020 I 2019 I 2018 Ι 2017 Ι 2016 Ι 2015