Wandern und Erleben Allgäu e.V.

ist klimaneutral* seit 2021

"aktiv unterwegs - Erlebnisse teilen - fit sein"

Jede(r) ist herzlich willkommen und darf bei uns mitwandern! Und wer öfter mitwandern und Vereins-Mitglied werden will, kann einfach online das Antragsformular ausfüllen.

Wanderprogramm 2021

Das Allgäu neu entdecken ...

Es sind 72 Touren geplant, die von „leicht bis anspruchsvoll“ über das ganze Jahr und über das gesamte Allgäu verteilt stattfinden.

Ausgebildete DWV-Wanderführer/innen® leiten diese abwechslungsreichen Touren und vermitteln unterwegs viel Wissenswertes. Und viel gelacht wird bei uns auch 😀.

  • Nähere Infos zu den Wanderungen gibt es stets aktuell online.

  • Alle Treffpunkte sind in der Übersichtskarte eingezeichnet.

"Sei dabei - wir freuen uns auf Dich!" ...

Hoch über dem Bodensee

17.10.21: Wanderung bei Scheidegg (16 km)

Am zeitigen Morgen brachen wir am Kurhaus „Schoidegg“ zu unserer Wanderung über den Pfänderrücken auf. Vorbei am Skywalk, über Oberstein und Bromatsreute und nach einer kleinen Kletterpassage erreichten wir unser Gipfelziel, den Hochberg.

Hier genossen wir den Blick zum Säntis, zu den Bregenzer-Wald Gipfeln und zur Nagelfluhkette und diskutieren die Geologie und Entstehung des Pfänderrückens. Anschließend wanderten wir weiter zum „Balkon über dem Bodensee“, der uns diesmal leider nicht mit dem üblichen Blick über den See zur burgundischen Pforte belohnte. Nach einer Einkehr wanderten wir weiter, an Möggers vorbei, zur Ulrichskapelle, wo wir das Heilwasser der Quelle zur Anwendung brachten, bevor wir nach sechs Stunden und 16 km Wegestrecke wieder unseren Ausgangspunkt erreichten.

Herbsttraum

16.10.21: Achtsamkeits-Wanderung bei Weitnau (11 km)

"Es war wie im Traum" - aber wir träumten nicht, wir wanderten! Ein kühler Morgen, feiner Nebel im Tal, Aufstieg in die Sonne, klarer blauer Himmel, bunte leuchtende Herbstfarben, Ausblicke und Tiefblicke, ein verwunschener Kammweg - schöner hätten wir es uns nicht wünschen können. Zu siebt waren wir von der Klausenmühle über den Sonneckgrat nach Osterhofen unterwegs. Unterwegs gestalteten wir ein Waldnetz, übten unsere Achtsamkeit, wechselten in die Perspektive der Kobolde unter dem Adlerfarn und ließen uns von dem gespiegelten Blick in die Baumkronen überraschen.

Vielen Dank sagt unsere Wanderführerin Eva, nicht nur für diese Tour, sondern für alle diesjährigen Touren mit den wunderbaren Menschen aus unserem Verein!

Mehr Erleben ...

16.10.21: Erlebnispädagogische Weiterbildung für WF

In der Herbstsonne und am Fuße des Grüntens leiteten elf Wanderführer/innen Spiele und Übungen an, die Mitwanderer aktivieren und integrieren, das Erleben und Lachen fördern und eine Wanderung bereichern können.

"Doch wie motiviere ich Andere mitzumachen und wie rette ich eine blöde Situation?" Bei den Gesprächen und Reflektionen tauschten wir viele Erfahrungen und Tipps aus.

Der Tag verging wie im Fluge und manches neu Gelernte werden wir demnächst bei unseren Wanderungen ausprobieren und erleben ;-).

Farbenspiel und der erste Schnee

13.10.21: Abendwanderung bei Diepolz (7 km)

Leuchtende Farben an den Bäumen und am Himmel begleiteten eine kleine aber feine Wandergruppe auf der letzten Feierabend-Wanderung für dieses Jahr, die uns am östlichen Ausläufer des Hauchenberg entlang führte.

Bemerkenswert war - neben dem glühend orangefarbenen Sonnenuntergang - die kleine Lohwegkapelle, die eindrucksvoll in die Nagelfluhfelsen der steilen Hauchenberg-Nordwand hineingebaut ist und deren Altar ebenbürtig inmitten der Baumkronen des Waldes steht.

Heiße Feuer - coole Typen

10.10.21: Wanderung bei Kaufbeuren (15 km)

Der Herzblut-Feuerwehrmann Toni führte uns durch das Museum mit diversen historischen Fahrzeugen und Geräten sowie Filmbeiträgen von echten Einsätzen. Ohne die ehrenamtlich geleisteten unzähligen Arbeitsstunden dieser Feuerwehr-Enthusiasten wären wir nicht hier und hätten nicht so viel Wissenswertes mitgenommen. Anschließend wanderten wir durch die matschige "Hölle" zum Kloster Irsee.

Über die "Fazenda", einer Selbstversorger-Einrichtung für besondere Jugendliche, und die Fatima-Kapelle mit Weitblick ging's zur Einkehr in Kaufbeurens Altstadt.

Stöpselkontrolle auf Reuterwanne

3.10.21: Wanderung bei Wertach (11 km)

Auf dieser kulturellen Wanderung der besonderen Art ließen wir altes Allgäuer Brauchtum aufleben. Nach dem Aufstieg über den steilen Westgrat wurde nämlich am Gipfel der Reuterwanne kontrolliert, ob alle einen Stöpsel (Flaschenkorken) dabei hatten; als 'Zeichen der Zugehörigkeit'.

Schon in dem Allgäuer Kult-Film "Dahoim sterben die Leut" mussten diejenigen Vereinsmitglieder, die keinen Stöpsel dabei hatten, eine Runde zahlen. Alle machten den Spaß mit und glücklicherweise musste heute Niemand einen ausgeben.

Wegen des starken Fönsturms wurde die Gipfelbrotzeit an eine windgeschütze Hütte verlegt. Beim Abstieg kehrten wir bei der "Haslacher Alpe" ein und aßen dort den letzten Kuchen der Saison.

Wer kennt schon diesen Ort?

2.10.21: Orientierungswanderung bei Immenstadt (12 km)

Bei der 25. vereinsinternen Wanderführerweiterbildung besuchten wir auch eine Stupa im Europäischen Buddismuszentrum oberhalb des Großen Alpsees bei Immenstadt. An diesem magischen Ort sollen Wünsche in Erfüllung gehen ...

Aber auch alle anderen Orte konnten wir mit Hilfe von GPS und entsprechenden Smartphone-Apps sicher ansteuern, so dass wir am Ende der Tour auch zielgenau die abschließende Einkehr fanden.

So haben wir an diesem spätsommerlichen Tag in kleinem Kreis gemeinsam einen schönen Tag erlebt und wieder einiges Neues dazugelernt.

Mischmasch - von Allem was

26.09.21: Wanderung bei Isny (14 km)

Nach Wald- und Wiesenwegen mit weitem Blick ins Voralpenland erreichten wir über einen romantischen Pfad das Vogelparadies am Gottrazhofer Stausee mit natürlich wirkender Fischtreppe.

Rund um ein kleines beschauliches Dorf konnten wir noch die vielfältigen Ausmaße eines heftigen Unwetters vor Kurzem ausmachen.

Viel Spaß hatten wir auf dem Herzlesweg, obgleich hier auch einige Wettkämpfe mit Tannenzapfen und Co ausgefochten wurden.

Im Moor an den eiszeitlich geprägten Urseen erfuhren wir, dass auch zeitweise Frösche blau sein können.

Natur am Wegesrand

25.09.21: Exkursion für Wanderführer bei Wertach (8 km)

Den Vormittag des strahlenden Herbsttages verbrachten wir an der Wertach, um uns mit Gehölzen, Wasserinsekten, Wasserqualität, Geologie und Alpenentstehung sowie dem Bergmischwald zu beschäftigen.

Nach dem Mittagessen erkundeten wir bei einer kleinen Wanderung über Sorgalpe 2, Bockbichel und Jungholz verschiedene Lebensräume und ihre Bewohner:

Auwald, Feuchtwiese, Alpweide, Magerrasen und Ameisenhaufen.

Unser Beitrag für mehr Klimaschutz

24.09.21: Klimaneutral durch CO2-Reduzierung und -Ausgleich

Seit 2021 versuchen wir bewusst, bei allen Vereinsaktivitäten noch mehr CO2 einzusparen. So bilden wir zum Beispiel bei den Fahrten zu unseren Wanderzielen verstärkt Fahrgemeinschaften und sparen damit bis zu 50% CO2 ein. Danke für´s Mitmachen! Dennoch erzeugen wir in 2021 insgesamt immer noch ca. 6 t CO2.

Dieser verbleibende CO2-Ausstoß wurde nun ausgeglichen durch freiwillige Spenden (276€) an Bergwaldprojekt und Atmosfair.
Mit deren
regionalen und internationalen Klimaschutzprojekten wird CO2 an anderer Stelle wieder eingespart. Damit wird unser Verein 2021 erstmalig klimaneutral*.

Sonnenaufgang am Spieser

19.09.21: Wanderung bei Oberjoch (9 km)

Im Dunkeln sieht man mehr als man denkt! Um 5 Uhr machten sich 14 Frühaufsteher an den Aufstieg zur Hirschalpe ohne Stirnlampe, was Einigen zunächst ein mulmiges Gefühl bereitete. Der Weg war jedoch heller als gedacht und der Sternenhimmel wurde immer voller!

Ab der Hirschalpe stiegen wir den Pfad zum Gipfel in der Dämmerung auf und waren rechtzeitig zu einem wundervollen farbenprächtigen Sonnenaufgang bei Kaffee und Tee oben. Diese Sonne ist 12 Stunden vorher in Kiribati aufgegangen. Nach einem zweiten Kaffee auf der Hirschalpe ging es über Alpwiesen wieder zum Auto zurück. P.S.: Auch Kuhfladen sind für etwas gut!

Unterwegs im Naturpark

17.09.21: Naturpark-Exkursion bei Immenstadt-Bühl (12 km)

Jenny aus dem Team des Naturpark Nagelfluhkette erläuterte zwölf wissbegierigen Wanderführer/innen die Vorgehensweise zur Besucherlenkung und Landschaftspflege. Im Naturparkzentrum im Alpseehaus konnten wir dabei auch verschiedene Ausstellungen besichtigen, die zu aktivem Mitmachen einladen: Was z.B. ist der Unterschied zwischen Dornen und Stacheln? Richtig! Alle Rosen haben Stacheln, die Schlehe hat Dornen.

Mit vielen neuen Erkenntnissen genossen wir nach der Exkursion zur Jugetalpe die abschließende Einkehr am Ufer des Großen Alpsees.

Tag des Wanderns

17.09.21: Abendwanderung bei Oberstaufen (6 km)


Pünktlich um 18 Uhr ging es los. Nachdem alle ihren Wandersticker "Tag des Wanderns 2021" angebracht hatten, ging es auf Alpwegen bergan. Über Steige ging es vorbei an Brombeeren, die wir uns wohl schmecken ließen.


Bei einer kleinen Pause hatten wir einen wunderbahren Blick ins Tal. Ein Esel schloss mit uns Freundschaft, doch wir mussten zurück in Tal, wo wir bei letztem Tageslicht unseren Ausgangspunkt erreichten.

In Bewegung kommen mit Kneipp

17.09.21: Gesundheitswanderung bei Schwangau (6 km)

Zum "Tag des Wanderns" und Aktionstag "Gesundheitswandern" machten sich heute fünf Wanderer auf den Weg von der Mitte Schwangaus zum Forggensee. Direkt am Forggensee folgten leichte Übungen zur Mobilisation, Kräftigung und Koordination.

Am Wassertretbecken im Kurpark informierte die Wanderführerin zum Thema "wieder in Bewegung kommen mit Kneipp". Nach der Theorie durfte das Wassertreten natürlich nicht fehlen.

Anschließend ging es zurück zum Parkplatz und zur Einkehr.

24. Wanderführer-Kurs im Allgäu

16.09.21: Ausbildung in Immenstadt-Bühl

17 Teilnehmer/innen bereiten sich zur Zeit auf die DWV-Wanderführerprüfung am Großen Alpsee bei Immenstadt vor.

Der Lehrplan ist gefüllt mit allen den verschiedenen Themen, die für Wanderführer wichtig sind. Ein Mix aus Theorie und Praxis sorgt für viel Abwechslung und der Spaß kommt auch nicht zu kurz.

Für den Rest des zehntägigen Kurses wünschen wir viel Spaß und Erfolg!

Sommer-Wanderfoto-Aktion

13.09.21: Während der Sommerferien sollten bei Wanderungen 15 Motive fotografiert werden. Unter allen Einsendungen werden exklusive geführte Wanderungen verlost. Eine Auswahl der Bilder sind auf unserer Fotoseite veröffentlicht. Herzlichen Dank für's mitmachen!

Grenzwertig

12.09.21: Wanderung bei Hittisau (16 km)

Mit einer neuen Besetzung erkundeten wir am zweiten Tag den östlichen Teil des Tals. Im Gelchenwangtobel passierten wir die Grenze nach Deutschland und wanderten zwischen eindrucksvollen Nagelfluhwänden und von Gletschern glatt geschliffenen Platten zur Scheidwangalpe. Da diese leider keine Einkehrmöglichkeit mehr anbietet, steuerten wir erneut die Alpe Neuschwand an.

Zwischen Ziegen, Eseln, Schweinen, kleinen Kindern und einem arg gebeuteltem kleinen Kätzlein genossen wir erneut die besondere Gastfreundlichkeit und die Schönheit dieses abgelegenen Tals am Rande des Naturparks Nagelfluhkette. Wir kommen bestimmt wieder.

Beidseitig

11.09.21: Wanderung bei Hittisau (16 km)

Bei der diesjährigen Hüttenwanderung war das Lecknertal im Bregenzer Wald unser Ziel. Vom Parkplatz am Leckner See stiegen wir über die Koppachalpen zu einem urigen hohlen Baumriesen mit innenliegender Sitzbank auf. Nach dem Abstieg über die Ochsenangeralpe wechselten wir die Talseite zum zweiten Anstieg hinauf zur Juliansplatten-Alpe.

Dort wurden wir von der Vorderwäldlerin Albertina und ihrem Praktikanten (Ehemann) aufs Herzlichste bewirtet. Da 14 km nicht reichten, machten wir noch einen Abstecher für eine weitere Einkehr in der Alpe Neuschwand, wo einige von uns auch übernachteten.

Last rose of summer

8.09.21: Abendwanderung bei Weitnau (7 km)

"Last rose of summer" - das wäre der passende Song für diesen herrlichen Spätsommerabend gewesen, an dem sich wieder eine Feierabend-Wandersgruppe auf den Weg machte.

Von Sibratshofen ging's steil hinauf auf die Iberger Kugel, doch der grandiose Ausblick im Abendlicht entschädigte dafür.

Rechtzeitig vor der Dunkelheit waren wir wieder unten, obwohl wir doch so gern länger mit diesem Panorama geschwelgt hätten.

Zweibeinige Geißen

5.09.21: Wanderung bei Tiefenbach (11 km)

Von Tiefenbach aus stapften wir steil bergauf am Tobel entlang. Im Moos wurden die Schuhe matschig und auf Wasserdichtigkeit geprüft.

Die Pause auf der Gipfelwiese des Geißberges bot bestes Panorama, aber wo waren die Geißen?

Zurück im Ort entschlossen sich die Meisten für einen Nachschlag, einer aussichtsreichen zusätzlichen Genussrunde um den Burgberg herum.

So wanderten wir heute eine "Schönwetter-Acht".

Hörnertour pur!

4.09.21: Wanderung bei Gunzesried (15 km)

Das Hörnervieh staunte nicht schlecht, dass auf diesem wenig begangenen Weg plötzlich Wanderer vorbei kamen. Wir freuten uns über den Schellenklang, die wärmende Sonne und die großartige Fernsicht in die Allgäuer Bergwelt.

Nach dem langen Aufstieg legten wir eine gemütliche Mittagsrast am Gipfelkreuz des Rangiswangerhorns ein.

Vorbei am Sigiswanger Horn und Ofterschwanger Horn stiegen wir wieder ins Gunzesrieder Tal ab, um bei Buhls Alpe diese Wanderung bei einer gemeinsamen Einkehr mit einer Brotzeit (ohne Zwiebelrostbraten) zu beenden.

Fit und vital

29.08.21: Wanderung bei Burgberg (17 km)

Wegen der Regenprognose wanderten wir acht, davon drei Gäste, die Tour anders herum als geplant und variierten spontan die Strecke.

Die Burgruine, das Einfühlen in den mühsamen Eisenerzbau ab etwa 1400 bis zur Einführung der Eisenbahnstrecke im Jahr 1859, die enormen Hochwasserschäden des 30 minütigen Starkregens und die urige Schwandalpe mit Einkehr waren die Besonderheiten.

Hauptsache wir waren draußen gemeinsam unterwegs!

Am Drehpunkt

27.08.21: Wanderung bei Schwangau (7 km)

Nachdem das Wetter zu nass für unsere Wanderung 'nah am Fels' gemeldet war, führte unsere 'Ersatz-Tour' vom Adlerhorst bei Schwangau vorbei an der Rohrkopfhütte zum Einkehrschwung in die Drehhütte.

In der Hütte stellten wir fest, mit der 'Plan-B-Runde' alles richtig gemacht zu haben, denn während der Mittagsrast regnete es und die Berge verschwanden in den Wolken.

Gestärkt mit 'Südtiroler Köstlichkeiten' kehrten wir zum Ausgangspunkt zurück.

Top of Württemberg

22.08.21: Wanderung bei Isny (11 km)

Etliche gaben zu, beim nächtlichen Gewitter und der bescheidenen Vorhersage die Tour noch angezweifelt zu haben, doch - unser Glück war kaum zu fassen - kein Tropfen viel vom Himmel, als 16 Wandersleut fröhlich und beschwingt durch die Adelegg zogen!

Von Buchenstock ging es über die Schletteralpe zum Schwarzen Grat, dem höchsten Berg Württembergs mit Aussichtsturm und weiter bis zur Alpe Wenger Egg mit zünftiger Einkehr. Derart von unserem Glück berauscht, tauften wir den scheinbar namenlosen Gipfel mit Kreuz auf dem Rückweg kurzerhand "WuE-Gipfel" und kamen alle strahlend wieder am Parkplatz an.

PS: Die entdeckte Raupe war die vom Kiefernschwärmer.

Auf und ab zum Schloss

15.08.21: Wanderung bei Füssen (15 km)

Direkt beim ersten steilen Anstieg bot uns ein wunderbarer Ausblick auf Füssen mit seinem Hohen Schloss. An der Reithalpe vorbei wanderten wir weiter nach Hohenschwangau und zum gleichnamigen Schloss hinauf.

Bei der Brotzeit an der Ruine Frauenstein erfuhren die Wanderer, dass man den König nicht als Kini bezeichnen sollte. Denn das war in alter Zeit der Oberrammler im Hasenstall. Anschließend wanderten wir über den Aussichtpunkt Jugend zum Schloss Neuschwanstein.

Entspannt an der Pöllat entlang ging es zurück zum Parkplatz.

Rutschpartie

8.08.21: Wanderung Immenstadt (13 km)

Wie so oft in diesem Jahr gab es eine Wanderung mit Nebel und ein bisschen Regen. Aber das hielt uns nicht davon ab, den Gipfel vom Immenstädter Horn zu erklimmen. Abwechslungsreich waren die Wege, mit Straße, Feldweg, Steige und Schlamm war alles dabei. Auch eine Einkehr mit einer kleinen Geburtstagsüberraschung versüßte uns den Tag. Durch Felder von Heidelbeeren ging es danach wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt. Die Schuhe mussten allerdings geputzt werden, bevor es wieder nach Hause ging.

Allgäuer Akropolis

4.08.21: Wanderung bei Stötten (9km)

Auch wenn Temperaturen und Regen alles andere als griechische Verhältnisse waren, machten sich 7 wetterfeste Wanderinnen auf den Weg zum Auerberg. Dieser und seine keltische Siedlung Damasia wurde nämlich schon von den antiken Geographen Griechenlands mit der Akropolis verglichen! Die überragende Aussicht haben uns zwar die Regenwolken verwehrt, aber wir hörten von Legenden und Sagen, die sich um den Berg ranken und dachten tatsächlich irgendwann darüber nach, ob all die Matschwege nicht besser barfuß zu gehen wären... Nass aber glücklich, kamen alle wieder unten an.

Am Abgrund

31.07.21: Wanderung Altusried (15 km)

Energie, Mensch und Natur im Einklang - neue Lebensräume für Tiere und Pflanzen an der Illerschleife mit Fischwanderhilfen und Beobachtungsstation.

Eine Hängebrücke überspannt die Iller von 80 Metern mit Swing-Effekt und ermöglicht einen guten Blick auf die Illersteilwand.

Eine gemütliche Jause im Biergarten rundete die Tour ab.

Wir alle waren sehr zufrieden.

Wandern & Kochen an der Vils

24. Juli 2021: Wanderung bei Pfronten (7km)

Blitze zuckten am rabenschwarzen Himmel, doch pünktlich zum Beginn der heutigen Gesundheitswanderung im Vilstal war der Spuk vorbei. Während der Tour mobilisierten wir mit ein paar gymnastischen Übungen unsere Körper und die Sonne schaute zu.

Wieder zurück am Parkplatz entfachten wir ein Lagerfeuer und bereiteten das Essen vor: Pizza vom heißen Stein mit Salat und Nachspeis in der idyllischen Umgebung des Indianer-Spielplatzes. Neugierig genossen wir dieses kulinarische Erlebnis im kühlen Schatten der Bäume. Herzlichen Dank an Ute für die ganzen Vorbereitungen!

Kanuwandern auf dem Grüntensee

23. Juli 2021: Weiterbildung bei Wertach

Zwölf Wanderführer/innen trafen sich zu einer Weiterbildung der besonderen Art: "Einführung ins Kanuwandern". Die Bedingungen waren heute ideal - kaum Wind, viel Sonne und Sommerlaune.

Nach einer Einweisung in Material und Paddeltechnik überquerten wir den Grüntensee. Am anderen Ende des Sees machten wir Mittagspause an einer Badestelle mit Kiosk. Dann ging es am anderen Seeufer zurück mit einigen weiteren Paddelaufgaben. So wurden das Slalomfahren, das Kentern und Wiedereinsteigen geübt. Mit einer gemütliche Einkehr am "Seehaus" beendeten wir diesen lehrreichen Tag.

Erste Vereins-Radwanderung mit "E"

17. Juli 2021: E-Fahrrad-Wanderung bei Immenstadt (38 km)

Frauenpower im Trio! Wettervorhersage - na ja. Dicke dunkle Wolken, hin und wieder Tropfen, Regenjacke an und aus.... Dennoch radelten wir (2 Mitglieder und eine Vereins-Schnupperin) während der ersten Vereins-Ebike-Tour die geplanten 38 km und 600 Höhenmeter auf dem Königssträßle rund um den Grünten. Bergauf half dabei der "selbst gewählte Rückenwind".

Der Zickzack-Kurs rund um die Hinterlassenschaften der Schumpen war nutzlos. Dann sahen wir sie. Die sturen Tiere standen direkt vorm Tor und ließen sich nur mit Geduld vertreiben. Im Anschluss brauchten wir und die Bikes eine erste Reinigung mit dem Gartenschlauch. Frauenpower eben!

Frauentour zum Frauensee

18. Juli 2021: Wanderung bei Reutte (8 km)

Unser Wanderführer Christian begrüßte uns mit dem Gedicht vom Frauensee: "Es tut mir in der Seele weh, dass ich bei dieser Tour nur Frauensee!" (Die Männer lagen wohl noch im Bett ;-)

Die hohe Luftfeuchtigkeit ließ zwar auf dem Weg zum See langsam nach, doch von Sommer- und Badewetter konnte wirklich keine Rede sein. Die Bäche waren übervoll und deren Überquerung wurde zum spannenden Abenteuer.

Plan B kam zum Einsatz, die Tour wurde etwas verkürzt und so saß der "harte Kern" schon bald warm und trocken im neu eröffneten "Gasthaus Bärenfalle" zur gemütlichen Einkehr.

Wanderführer-Ausbildung

17. Juli 2021: 10-tägiger Kurs bei Wertach (Hotel Pfeiffermühle)

Tiefdruckgebiet "Bernd" brachte ergiebigen Dauerregen. So wurde jede Wolkenauflockerung genutzt, um nach den theoretischen Einführungen auch die Praxis im Gelände zu üben.

Im ersten Ausbildungsblock standen das Führen von Gruppen, erlebnispädagogische Elemente, Kommunikation, Recht und Orientierung mit Karte, Kompass und GPS auf dem Programm. Die Teilnehmer planten in kleinen Gruppen eigene Touren, von denen eine als Abendwanderung mit Hütteneinkehr ausgewählt und "erlebnisreich" durchgeführt wurde.

Für den weiteren Verlauf der Ausbildung wünschen wir viel Erfolg!

Teufelsküche und Waschküche

15. Juli 2021: Abendwanderung bei Ronsberg (9 km)

Auch wenn der Teufel in seine Küche Regen schickte, ließ sich eine muntere Wandersgruppe nicht davon abhalten, am Feierabend mit Eva von Ronsberg durchs Günztal zur sagenumwobenen Teufelsküche zu wandern.

Wir lernten über die Wirkung von "der blauen Kirschen Saft, hat Weib und Kind dahin gerafft..." - denn die Tollkirsche soll Schuld sein dafür, dass das eindruchsvolle und verwunschene Meer der riesigen Nagelfluhfelsen verflucht wurde und zu seinem Namen kam. Aber auch Johanniskraut, Mädesüß und roten Holunder lernten wir kennen und freuten uns strammen Schrittes an der frisch gewaschenen Abendluft.

Wolf im Schafspelz

10. Juli 2021: Wanderung bei Halblech (13 km)

Es ließ sich nicht klären, woher der Wolfskopf seinen Namen hat. Wir 14 wanderten die 700 Höhenmeter größtenteils im Schatten bei herrlichem Wetter hinauf. Auf dem Wolfskopf genossen wir die die schöne Aussicht auf die verschiedenen Lech-Staustufen.

Auf dem Rückweg wanderten wir über die Senn-Alp-Wiese mit dem "Senken-Kreuz". Auf einem steinigen Weg ging es sodann bergab zum Parkplatz zurück. Unsere müden Füße freuten sich über ein Bad im Halblech.

Bei der Einkehr mussten wir der Wirtin etwas mithelfen, was für Extra-Spaß sorgte.

Delegation aus dem Allgäu

1. - 4. Juli 2021: Deutscher Wandertag 2021

Zu sechst machten wir uns auf den Weg zum 120. Deutschen Wandertag in Bad Wildungen. Nach einem kleinen Stadtrundgang schlenderten wir durch den Park zum Veranstaltungsort. Dort verschafften wir uns einen Überblick für die nächsten Tage.

Die waren ausgefüllt mit ausgedehnten Wanderungen rund um den Edersee und Veranstaltungen auf dem Wandertag. Nach der Abschlussveranstaltung und dem Besuch der Wanderbörse machten wir uns auf den Heimweg ins Allgäu. Dabei schmiedeten wir bereits erste Pläne für den Besuch des 121. Wandertages in Fellbach.

Mit dem Handy fotografieren

4. Juli 2021: Wanderung bei Scheidegg (9 km)

Diese kleine Fotowanderung ging rund um Scheidegg über Hohenweg, Kreuzberg, Röderbühl und zurück zum Kurhaus. Dabei waren wir schönen Bildobjekten mit dem Handy und Taschenspiegeln auf der Spur.

Drei Gipfel und viele Kühe

2. Juli 2021: Wanderung bei Gunzesried (10 km)

"Wer kommt nur auf die Idee um 7 Uhr morgens zu starten?" Aber wenn man im Juli mit drei Autos auf dem höchsten Parkplatz im Allgäu, der Höllritzer Alpe, noch einen Parkplatz bekommen möchte, muss man früh aufstehen.

Leider startete unsere Wanderung mit Veronika auf den Siplinger Kopf noch in den Wolken. Statt Aussicht hatten wir schöne Nagelfluhwände vor den Augen sowie zwei schwarze Bergsalamander. Der Weg nach oben ist schmal und teilweise so steil, dass eine „Himmelstreppe“ eingebaut wurde. Auf unseren nächsten zwei Gipfeln an der Europäischen Wasserscheide, dem Bleicher Horn und dem Höllritzer Eck ließ sich die Sonne immer wieder blicken und gegen Ende unsere Tour konnten wir bei Sonnenschein auf der Höllritzer Alpe einkehren.

Lech-Erlebnisweg

27. Juni 2021: Wanderung bei Lechbruck (16 km)

Bei schönstem Sommerwetter starteten wir in Urspring und wanderten auf dem Lecherlebnisweg bis zum Premer Stauwehr. Dabei konnten wir den Wechsel von Natur belassenem Gebirgsfluss und gezähmten Stausee unmittelbar erleben. Das Flößerdenkmal auf der Brücke zwischen Gründel und Lechbruck erinnerte uns an die bewegte Geschichte der Flößer, die zwar in ferne Donaustädte kamen, nicht selten aber mit leeren Händen wieder heimkehrten.

Nach einer gemütlichen Einkehr in Prem ging es auf dem König Ludwig Weg zurück nach Urspring. Der Moorlehrpfad durchs Premer Filz ermöglichte uns Einblicke in die Zeit des Torfabbaus. Niemand versank dabei im Moor.

Bergsommer genießen

26. Juni 2021: Wanderung bei Rohrmoos (14 km)

So wanderten wir bei herrlichem Sonnenschein mit Josef von dem kleinen Ort Rohrmoos aus zu unserem Ziel, dem Besler (1680m). Nach einem ersten steilen Anstieg führte uns der Weg durch herrlich blühende Alpwiesen vorbei an der Dinijdörgenalpe bevor es auf den Beslergrat ging. Dort wurden wir mit einem grandiosen Ausblick auf die Allgäuer Bergwelt belohnt.

Der Rückweg führte uns unterhalb des gewaltigen Felsriffs vorbei zur Oberen und Unteren Gundalpe. Von dem anspruchsvollen Auf.- und Abstieg erholten wir uns bei einer ausgiebigen Rast auf der Freyburger Alpe. Froh gelaunt erreichten wir wieder Rohrmoos und Alle waren waren sich einig: "Es war ein Genuss, gerne wieder"

Caput Draconis

20. Juni 2021: Wanderung bei Pfronten (16 km)

Caput Draconis - das Haupt des Drachen, so ging unsere Wanderung als erstes am Schloss Weizern vorbei auf das Drachenköpfle. Über Lieben und am Schlossweiher vorbei erreichten wir sodann die Ruinen Hohenfreyberg und Eisenberg. Bei der Mittagspause an der Ruine Hohenfreyberg dachten wir über das Leben im Mittelalter nach: Sind Frauen mit geöffneten Keuschheitsgürtel aufgeschlossene Frauen? Ein Tunier haben wir jedoch nicht ausgetragen.

Weiter ging es zur Einkehr in die Schlossbergalm. Zum Abschluss besuchten wir die Wallfahrskirche Maria-Hilf mit den schönen Rokoko Altären.

Spiel & Spaß für Alle

19. Juni 2021: Familienwanderung bei Schwangau (5 km)

Eingebettet in das Märchen vom hässlichen Entlein erwanderten heute 3 Erwachsene und 3 Kinder den Schwanseepark. Zum Kennenlernen bildeten wir aus den Anfangsbuchstaben unserer Vornamen Tiernamen: Nilpferd (fast 8), Otter (fast 6), Maus (fast 4), Fuchs, Hahn und Uhu. Beim Tannenzapfenkacken gewannen die Mädels gegen Opa und Oma. Weitere Spiele sorgten beim Umrunden des Sees für Unterhaltung. Eine Grille auf dem Weg erregte ebenso unsere Aufmerksam wie die vielen Schmetterlinge. Eine Kaulquappe betrachteten wir in der Becherlupe.

Auf die Frage zum Schluss "Hat es Euch gefallen?", kam spontan die Antwort: "Ja, nächste Woche kommen wir wieder".

Dahoim in Waldehofa

19. Juni 2021: Wanderung bei Waltenhofen (10 km)

Eines der ca. 200 Schönstattzentren lag auf unserem Wanderweg. Zur inneren Einkehr konnten wir bei musikalischer Unterstützung die Kapelle besichtigen, einer Kopie des originalen Urheiligtum der Apostolischen Bewegung Schönstatt.

Unsere Tour ging vorbei an der Wachters Alpe und am Dreiländer-Stein, an dem früher auch das Trauchburger Gebiet grenzte. Laut einer Sage soll dort auf der Alttrauchburg ein Tyrann grausam über die ansässigen Bauern geherrscht haben. Dafür wurde er dann von einem Sondergericht auf dem Sonneckgrat zum Tode durch den Henker verurteilt. Nach dieser etwas schaurigen Geschichte durften wir dann endlich die Einkehr im Biergarten des Waldhäusle genießen.

Feierabend!

14. Juni 2021: Abendwanderung bei Siggen (8 km)

Güldenes Abendlicht begleitete die Premiere der Feierabend-Wanderungen in unserem Verein. Zu zwölft machten wir uns von Siggen aus um den Neuweiher herum auf den Weg. Wir bestaunten unterwegs ein Meer von Beinwell-Pflanzen, lernten etwas über ihre Verwendung, inhalierten den reichen Duft frischen Heus, der uns von allen Wiesen entgegen strömte und erfreuten uns an immer neuen Perspektiven.

Schließlich fand die Tour ihren Höhepunkt auf der Siggener Höhe mit dem grandiosen Panorama von der Zugspitze bis zum Säntis - Allgäu at its best! Eine überschaubare Runde nach getaner Arbeit in milder Abendluft - das Konzept "Feierabend-Wandern mit Eva" fand vielfach Zustimmung und ist somit hoffnungsvoll gestartet.

Im Reich der Roten Schnarrschrecke

13. Juni 2021: Wanderung bei Steibis (16 km)

Dieselbige ließ sich zwar nicht blicken, dafür hatte Wanderführer Urs viele andere Besonderheiten in diese "Hundetour" eingebaut. So gab es bereits nach dem ersten Anstieg über einen wilden Jägersteig Kaffee & Kuchen auf der Remmeleggalpe. Um danach den Lanzenbach zu queren, balancierten wir über die alte Seilbrücke gen Ziehenalpe, dem höchsten Punkt der Wanderung.

Unter dem "Hohlen Baum", einem uralten Ahorn, rasteten wir und Hündin "Nanga" freute sich über unsere Apfelgripsche. Durch schönen Mischwald wanderten wir zur zweiten Einkehr des Tages, wo wir an der "Unteren Stiegalpe" von der Wirtin und ihren kleinen Töchtern umsorgt wurden. Danke Urs für diesen tollen Tag!

Bei den Rhododendrons

12. Juni 2021: Wanderung bei Füssen (13 km)

Beim Kennenlernspiel gaben sich alle neue Pflanzen-Namen mit dem Anfangsbuchstaben des Vornamens. Anschließend wanderten Kornblume, Ringelblume, Margerite, Dattel, Banane, Mangold, Calendula, Gänseblümchen, Mädesüß und Unkraut weiter zum Hopfensee. Schöne Blumenwiesen mit Knabenkraut, Klappertopf und co. säumten unseren Weg.

Beim traumhaften Ausblick von der Burgruine Hopfen ließen wir uns unsere Mittagsbrotzeit schmecken. Weiter ging es an den großen Rhododendrons vorbei, die leider dieses Jahr noch nicht voll blühen, zum Faulensee zur Einkehr.

Niemandsland

6. Juni 2021: Wanderung bei Marktoberdorf (22 km)

Strömender Regen konnte uns nicht abschrecken. Von Wald aus wanderten heute 8 tapfere Wanderer auf dem Witwe-Bolte-Weg. Max und Moritz waren jedoch nirgends zu sehen, dafür aber ein Reh mit Kitz.

An der schönen Jugendstilvilla erklärte die Wanderführerin Ute, dass dort tatsächlich eine Witwe Bolte gewohnt hatte.

Weiter wanderten wir über Texas, wo es auch nicht "wildwestlich" sondern friedlich zu ging. Über Leuterschach erreichten wir sodann den verschlungenen Wertach-Uferweg.

Nach 22 km kamen wir nass aber gut gelaunt an unserem Ausgangspunkt an.

Wanderbaden mit Impulsen

6. Juni 2021: Achtsamkeits-Wanderung bei Nesselwang (18 km)

Wir starteten mit einem Vorstellungsspiel, das Aufmerksamkeit, Geschicklichkeit, Beweglichkeit und Lachen forderte. Während der Wanderung gab es viele Denkanstöße: Wertschätzung, den Augenblick bewusst auskosten, mal die Perspektive wechseln, die Vielfalt erkennen, sich Einlassen beim blind hintereinander am Seil gehen. Wir erlebten unterschiedlichste Wahrnehmungen: Gerüche und Geräusche, Unsicherheit beim Gehen bergauf oder Aufbau von Vertrauen gegenüber des Vordermenschen. Das Labyrinth zeigte uns auf: Gehe deinen eigenen Weg mit Wendungen, Umwegen, mittig oder direkt - ein Gewirr von Schritten.

Wir trotzten dem Regen und erweiterten die Tour über das Moosried mit seinen seltenen, geschützten Pflanzen über den Kappeler Höhenweg. Zuvor gab es noch den verdienten Einkehrschwung im Hölltal-Klettergarten bei Kaffee und Kuchen.

Tief im Westallgäu ...

30. Mai 2021: Wanderung bei Röthenbach (13 km)

"Tief im Westen, wo die Sonne verstaubt, ist es besser, viel besser, als man glaubt." Von wegen! Schon nach kurzer Strecke erlebten wir etwas Gruseliges. Langsam aber unaufhaltsam näherten sich uns schaurige Gestalten aus dem Allgäuer Unterland. Wir hielten zusammen und halfen uns gegenseitig, so gut es ging. So konnten diese "Zombies" Niemanden holen. Und nach diesem lustigen Namensspiel kannten wir plötzlich alle Namen der Mitwanderer.

Am Röthenbach erholten wir uns vom Stress und Schrecken, umgeben von einer urwaldähnlichen Natur. Im Ort Röthenbach wurden uns wegen Überfüllung des Biergartens leider Speis & Trank verwehrt, aber bis zum Endpunkt der Wanderung war es ja nicht mehr weit.

Rauschende Wasser

30. Mai 2021: Wanderung bei Maierhöfen (10 km)

Zuerst großes Hallo und Freude beim Wiedersehen - dazu noch Sonne! Dann ging es in die Tiefen des Tobels hinunter. Vorbei an Farnen und Moosen, steilen Nagelfluh- und Sandsteinwänden, Wasserfällen, Gumpen und Strudellöchern. Nach dieser Kühle ging es bergauf über Hohenegg vorbei an wunderschön blühenden Wiesen hinauf zum Iberg mit seinen Skiliftanlagen. Auf der Riedholzer Kugel gönnten wir uns eine längere Vesperpause mit Panoramablick.

Anschließend versuchten wir uns an dem hier eingerichteten Geschicklichkeits-Parcours. Weder Spinnennetz, Wackelstege oder Slackline hielten uns zurück. Der Abstieg nach Riedholz führte uns über steiles, wurzeliges Gelände zur Einkehr im Biergarten. Danke Gudi!

Balzzeit am Balzer Berg

29. Mai 2021: Wanderung bei Stiefenhofen (13 km)

Gleich hinter Stiefenhofen gab es den ersten Pausenstopp an einem kleinen 24h-Kiosk mit Kaffeeautomat und Keramik-Bechern. Gutgelaunt wurde Bodo kurzerhand zum "Balzbeauftragten" ernannt und so erhielten wir am Balzer Berg eine authentische Vorführung des Balztanzes eines Auerhahns.

Nach dieser spektakulären Einlage stiegen wir in den Ellhofener Tobel hinab, wo sich der Röthenbach auf seinem Weg zum Bodensee tief in die Landschaft eingegraben hat.

Auf schmalen Waldwegen wanderten wir zurück nach Stiefenhofen, um dort in einem sonnigen Biergarten die langsam zurückkehrenden Freiheiten bei einer zünftigen Einkehr zu genießen.

Neustart im Westallgäu I

23. Mai 2022: Wanderung bei Scheidegg (15 km)

Da der Landkreis Lindau mit seinen Inzidenzwerten bereits wieder unter 50 liegt, konnten wir uns endlich wieder zum Wandern mit maximal 10 Personen treffen.

Bei Regenwetter starteten wir in Scheidegg zur ersten Wanderung seit Ende Oktober. Höhepunkt des Tages waren die Wasserfälle, denn durch den Regen kamen sie richtig zur Geltung. Nach so langer Pause waren alle froh und so hatten wir riesigen Spass. Weiter gings dann mit blauen Himmel und endlich Sonne.

Zum Abschluss gab es eine Einkehr mit Kaffee und leckerem Kuchen.

Uschi, herzlichen Glückwunsch zu Deiner ersten Tour als Wanderführerin für unseren Verein.

Neustart im Westallgäu II

23. Mai 2022: Wanderung bei Weiler (18 km)

Auch strömender Regen konnte uns nicht davon abhalten pünktlich zu unserer Wanderung in Weiler zu starten. Nach Erläuterungen zur Marktgemeinde und ihrer Umgebung führte uns diese durch die Hausbachklamm, in der wir die besonderen Felsformationen besichtigten und uns durch die abwechslungsreiche Vegetation beeindrucken ließen, zum Trogener Moor. Dort diskutierten wir die Besonderheiten der Niedermoore und deren Bedeutung als wichtige Kohlenstoffspeicher und für den Klimaschutz.

Nach der Mittagsrast in einem trockenen Unterstand hatte der Regen tatsächlich ein Ende. Bei Sonne und blauem Himmel ging es weiter zum Entschenstein und durch den Gerbertobel zur Siebersquelle, ehe wir nach rund 18 km den trotz des Regens sehr schönen Tag im Biergarten des Post Bräu ausklingen lassen konnten.

Digitaler Stammtisch "Corona Extra"

17. Mai 2021: Zweiter Versuch in neuem Stil

Der Corona-Lockdown hält weiter an, das Impfen schreitet voran, aber leider sind unsere Vereinswanderungen immer noch nicht möglich.

Deshalb gab es ein weiteres virtuelles Stammtisch-Treffen per Video-Konferenz mit 18 Mitgliedern. An drei getrennten "Tischen" entwickelte sich schnell ein lebhafter "hoigade" mit vielen Themen. Wer anschließend die Stühle wieder hochgestellt und die Lichter ausgeschaltet hat, ist leider nicht bekannt. Herzlichen Dank an Ute für die Vorbereitung!

Hast Du diese App auf dem Handy?

12. April 2021: kostenlose App "SOS-EU-ALP" für den Notfall

Ein Notfall beim Wandern in Bayerns Bergen, beim Klettern in Tirol oder beim Mountainbiken in Südtirol: Gerade in solchen absoluten Stresssituationen kann man mit der kostenlosen SOS-EU-Alp App sehr einfach einen Notruf absetzen, bei dem Standort- und Kontaktdaten automatisch an die jeweilige Rettungs-Leitstelle übermittelt werden (siehe Video). So wird wertvolle Zeit gewonnen, denn Rettungsdienste, Berg- und Wasserrettung oder die Feuerwehr werden schnell alarmiert und können die Unfallstelle zielgenau ansteuern.

Auch die nächstgelegenen Defibrillator-Standorte können mit dieser App abgerufen werden.

Was geht uns der Klimawandel an?

11. April 2021: WuE - Initiative für mehr Klimaschutz

Ein Wärmerekord jagt den nächsten. Überschwemmungen, Dürren, Waldbrände und Wirbelstürme nehmen überall zu. Dennoch wird das Thema gerne verdrängt und es wird zu wenig gehandelt. So bleibt der weltweite Ausstoß von CO2 weiterhin viel zu hoch und auch unsere Vereinsaktivitäten tragen dazu bei. Wie können wir unseren Beitrag leisten, um CO2-Emmisionen weiter zu reduzieren oder durch geeignete Maßnahmen auszugleichen? Kann unser Verein sogar klimaneutral werden?

Eine Arbeitsgruppe wird sich mit diesen Fragen befassen und Vorschläge sammeln. Welche Ideen hast Du zu dem Thema?

Der Osterhase unterwegs in Füssen

24. März 2021: Familienralley - Wer gewinnt ein Osternest?

Zur Osterzeit hat sich unser Verein etwas Besonderes für unternehmungslustige Familien einfallen lassen:

Bei einer Wanderralley in Füssen waren auf einer 4 km langen, abwechslungsreichen Wegstrecke verschiedene Rätsel bis Karfreitag zu lösen.

Mit den richtigen Antworten konnten die ersten 15 Familien ein Osternest vom wanderbegeisterten Osterhasen gewinnen. Die Einsendungen mit vielen freundlichen Rückmeldungen und die leuchtenden Kinderaugen bei der Übergabe der Osternester zeigten, dass diese Ralley viel Spaß gemacht hat 👪!

Mitgliederversammlung "Online"

23. März 2021: Erste Jahresversammlung per Video-Konferenz

Corona verändert Vieles und erfordert kreative Lösungen! Statt Kässpatzen in gemeinsamer Runde zu genießen, machten sich 48 Mitglieder von zuhause aus mit moderner Technik vertraut. Und weil lange Anfahrten entfielen, nahmen fast doppelt so viele Mitglieder wie früher teil. Nach einigen Bildschirm-Präsentationen wurde der Vereinsvorstand teilweise neu gewählt. Von links: Gabi Hajek (Schriftführerin), Lucia Lohrer (Kassierin), Diethelm Döll (1. Vorsitzender), Ute Vogel (2. Vorsitzende) und die drei Beisitzerinnen Carmen Ehrhardt, Eva Fay, Ingrid Siluk-Reitenbach.
"Herzlichen Glückwunsch und vielen Dank für Euren Einsatz 🌻!"

Etwas Neues lernen III

19. März 2021: Schneeschuhwanderung bei Oberjoch (7 km)

Auch bei der 3. Winter-Weiterbildung für Wanderführer/innen spielte das Wetter wieder voll mit. So war der Winter in den letzten Tagen mit jeder Menge Neuschnee zurückgekehrt. Auf einer meist unverspurten Route rund um die Krumbacher Höhe war in dem tiefen Schnee echte Schwerarbeit angesagt und deshalb gute Teamarbeit nötig. So wechselten sich die "Sportlichen" vorne beim Spuren ab, während die "Schlauen" meist hinten blieben und mit motivierenden Sprüchen für gute Stimmung sorgten.

Zum Ende dieses eintägigen "Bauch-Beine-Po-Programms" erhielten die Wanderführer/innen ihre Weiterbildungsnachweise.

Etwas Neues lernen II

12. März 2021: Schneeschuhwanderung bei Oberjoch (7 km)

Bei stürmischen Wind machte sich eine zweite Gruppe ausgebildeter Wanderführer/innen auf den Weg, um mit Schneeschuhen das weitläufige Gebiet unterhalb des Iselers zu erkunden. Für gute Lüftung und großen Abstand war also gesorgt.

Die ganze Nacht zuvor hatte es stark geregnet. Wie hoch ist nun die Lawinengefahr im Tourgelände? Der Lawinenlagebericht und die Messung der Hangneigung mit App und Skistock-Methode halfen uns bei der Einschätzung des Risikos: Bei Lawinen-Warnstufe 1 und einer Hangneigung deutlich unter 30 Grad konnte unser kleiner Test-Aufstieg auf direkter und auf Zick-Zack-Route beginnen. Alle waren froh, dass diese Tour nicht abgesagt werden musste!

Etwas Neues lernen I

9. März 2021: Schneeschuhwanderung bei Oberjoch (6 km)

Perfektes Wetter, genügend Schnee und die Inzidenzwerte stabil unter 50: Mehrmals mussten wir vorher diese Tour für Wanderführer verschieben, doch heute hat es endlich geklappt.

Zum Warmwerden ging es rauf zur "Hinteren Wiedhagalpe". Bei einer "speziellen Schneeballschlacht" lernten wir die Namen der Anderen, bevor wir uns über die Themen Ausrüstung, Tourenplanung, Gehtechniken und Sicherheit unterhielten.

An einer kleinen Hütte fanden wir ein nettes Brotzeitplätzle. Danach wurde es abenteuerlich: Stacheldrahtzaun und Bachquerungen standen nun auf dem Programm.

Wiedersehen nach langer Zeit!

8. März 2021: Erster digitaler Stammtisch

"Bring your own!" Für Getränke musste jeder selbst sorgen. Beim ersten Zoom-Meeting kamen 30 langjährige und ganz neue Mitglieder erstmals per Video-Live-Schalte zusammen, um sich kurz vorzustellen, Fragen los zu werden und über die Möglichkeiten moderner Technik zu staunen. Vielen Dank an Ute für die Vorbereitung und Moderation. Es war eine tolle Idee und ein gelungener Versuch. Einer erfolgreichen Mitgliederversammlung am 23. März sollte nun nichts mehr im Wege stehen. Dennoch hoffen alle, dass wir uns bald wieder auch real treffen können ...

Aktiv durch den Winter im Lockdown!

17. Februar 2021: Unterwegs auf Schneeschuhen

Wegen des anhaltenden Lockdowns finden immer noch keine Vereinswanderungen statt. So locken perfekte Schneebedingungen eher zu ein- oder zweisamen Abenteuern. Aber auch diese werden das ganze Jahr über für den Fitnesspass angerechnet.

Erfreulich: Seit Jahresbeginn sind 28 neue Mitglieder unserem Verein beigetreten. Herzlich Willkommen! Wir hoffen, dass wir Euch bald persönlich kennenlernen.

Aber noch wissen wir leider nicht, wann wir mit unserem diesjährigen Wanderprogramm starten können. Deshalb wird die Mitgliederversammlung am 23. März 2021 erstmals digital als Video-Konferenz stattfinden. Auch das wird ein neues Erlebnis!

Frühere Nachrichten aus: 2020 I 2019 I 2018 Ι 2017 Ι 2016 Ι 2015